Werbung

Zoom Video Communications: Erholungsbewegung der abgestraften US-Technologieaktien!

Viele Aktien haben im Zuge der Marktkorrektur stark korrigiert. Insbesondere im Technologiesektor war der Abverkauf besonders zu spüren. Aktien, wie Zoom Video Communications (ZM), die während der Lockdowns durch den angefachten Home-Office-Trend eine starke Nachfrage verzeichnet haben, sind sogar über 80 % von ihren Hochs zurückgekommen. Nun kann sich die Aktie seit den Ende Mai verkündeten Quartalsergebnissen auch an schwachen Börsentagen wieder behaupten. Eine mehrwöchige Konsolidierung könnte nach der Vorstellung neuer Produkte ebenfalls nach oben hin aufgelöst werden.

Zoom Video Communications verbindet sämtliche Kommunikationskanäle

Mit den Produkten von Zoom Video Communications lassen sich Textnachrichten verschicken sowie Telefonanrufe über die Cloud und per Videokommunikation auch virtuelle Meetings durchführen. Die Schließung vieler Büros hat in den letzten Jahren für eine entsprechend hohe Nachfrage gesorgt. Zoom hat rund um den Globus in der Arbeitswelt eine große Anzahl an Unternehmen und Mitarbeitern erreicht. Der große Erfolg in kurzer Zeit hat aber auch eine Kehrseite der Medaille. Die Wachstumsraten verlangsamen sich sukzessive und die starken Vorgaben sind schwer zu schlagen. Während der Umsatz im ersten Quartal des letzten Jahres noch um 191 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wachsen konnte, gab es im aktuellen Vergleichszeitraum nur noch einen Umsatzanstieg von etwa 12 %. Nichtsdestoweniger ist die Nachfrage weiterhin hoch. Im wichtigen Heimatmarkt, der für etwa zwei Drittel der Gesamterlöse verantwortlich ist, verbesserten sich die Verkäufe um 15 %. In der Region Asien-Pazifik konnte Zoom mit 20 % noch stärker wachsen. Nur in Europa, dem Nahen Osten und Afrika sorgten der starke Dollar und der Krieg in der Ukraine für ein unverändertes Ergebnis. Es darf aber auch nicht außer Acht gelassen werden, dass die Erlöse von rund 623 Millionen USD im Geschäftsjahr 2020 bis 2022 bereits auf etwa 4,1 Milliarden USD gesteigert werden konnten. Der CEO betont, dass der Erfolg bei großen Unternehmenskunden bezüglich Lösungen wie Zoom Rooms für größere Videokonferenzen und Zoom Phone nicht nachlässt. Zoom Phone wurde erst 2019 eingeführt und erreichte im letzten Quartal bereits 3 Millionen einzelne Arbeitsplätze. Zoom versucht sein Angebot stetig zu erweitern und wandelt sich zu einem führenden Anbieter von Kommunikationsmöglichkeiten in einer einheitlichen Arbeitsumgebung, der verschiedene Kommunikationskanäle für eine bessere Zusammenarbeit aus einer Hand anbieten kann.

 

Einführung neuer Produkte soll die Wachstumschancen verbessern

Im Februar wurde mit dem Zoom Contact Center eine neue Plattform für den kanalübergreifenden Kundensupport vorgestellt, die mit optimierten Video-Interaktionsmöglichkeiten das Kundenerlebnis verbessern soll. Geliefert wird eine eigenständige Kundendienstlösung, die sich optional auch direkt in bestehende Websites oder Anwendungen einbinden lässt, um Anfragen per Sprache, Video oder Webchat mit dem Zoom-Zubehör bearbeiten zu können. Bisher gibt es das Contact Center in den Vereinigten Staaten und in Kanada, wobei noch in diesem Jahr der internationale Marktstart erwartet wird. Mit der Übernahme von Solvvy, die erst im Mai bekanntgegeben wurde, soll auch künstliche Intelligenz in Form von Chatbots eingebunden werden, um menschliche Mitarbeiter zu entlasten, die Kundenzufriedenzeit durch rasche Antworten rund um die Uhr zu steigern und auch bestehende Personalengpässe besser zu kompensieren. Damit adressiert Zoom direkt den Markt für gesprächsfähige künstliche Intelligenz (Conversational AI), der laut MarketsAndMarkets von 6,8 Milliarden USD im letzten Jahr auf 18,4 Milliarden USD bis 2026 wachsen könnte. Vorgestellt wurde mit Zoom Whiteboard im April auch eine neue videobasierte Kollaborationslösung, die mit virtuellen Whiteboards die kreative Zusammenarbeit verbessert und klassische Funktionen zum gemeinsamen Sammeln und Austauschen von Ideen bereitstellt. Mit Zoom IQ gibt es nun auch eine neue Gesprächsanalyseplattform für Vertriebsteams, die mit künstlicher Intelligenz die Kundenbedürfnisse analysiert und mit direktem Feedback auch die Verkaufsabschlüsse steigern soll.

 

Zoom One ermöglicht erstmals die Echtzeit-Sprachübersetzung

Letzte Woche wurden mit Zoom Apps SDK und Zoom One weitere Produkte eingeführt. Über 100 Zoom-Apps wurden von Entwicklerpartnern bereits veröffentlicht, um Meetingerlebnisse zu optimieren und zu individualisieren. Mit Apps SDK werden die Entwicklungsmöglichkeiten noch zusätzlich erweitert. Interessant ist aber vor allem auch das Produktpaket Zoom One, das die gesamte Produktvielfalt rund um Telefonie, Messaging, Meetings und den neuen Whiteboard-Funktionen in einem Angebot vereint und in höheren Preisklassen für die Unternehmenskunden auch erstmals Echtzeit-Sprachübersetzungen ermöglicht. Mit internationalen Geschäftspartnern kann so bequem auf Englisch oder in einer von derzeit 10 Sprachen, darunter Deutsch, Französisch, Italienisch, Japanisch oder Chinesisch, gesprochen werden, während passende Übersetzungen direkt per Untertitel eingeblendet werden.

Damit soll das Geschäft mit den Unternehmenskunden, deren Anzahl im letzten Quartal um 24 % auf 198.900 Abnehmer zugenommen hat, weiter gestärkt werden. Für etwa 52 % aller Erlöse ist diese Kundenkategorie bereits verantwortlich, wobei der Anteil weiter gesteigert werden soll. Hier verweist das Management auf Umfragen von Omdia Research, wonach derzeit 40 % der Organisationen ihre Investments dahingehend priorisieren, dass mehrere verschiedene cloudbasierte Lösungen zur vereinheitlichten Kommunikation eliminiert werden sollen. Zoom One setzt genau hier an. Insgesamt zeigt die Net Expansion Rate von 123 % in dieser Kategorie auch auf, dass der betreffende Kundenstamm in den letzten 12 Monaten die Investitionen weiter erhöht hat.

Für das laufende Geschäftsjahr 2023 bestätigt das Management die Umsatzprognose von 4,53 bis 4,55 Milliarden USD. Beim Gewinnausblick wird statt ursprünglich 3,45 bis 3,51 USD nun eine Spanne von 3,70 bis 3,77 USD je Aktie angepeilt. Aktuelle Factset-Schätzungen gehen davon aus, dass die Erlöse bis zum Fiskaljahr 2026 auf 6,55 Milliarden USD und der Gewinn je Aktie auf 5,18 USD gesteigert werden können. Die anhaltende Nachfrage nach Kollaborationslösungen in Verbindung mit der Einführung neuer Produkte könnte für Zoom Video Communications ein weiteres Wachstumspotenzial bieten.

 

Trading-Idee: Endlos-Turbo Long auf Zoom Video Communications Inc.

Mit Hebelprodukten können Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswerts partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Kursbewegungen des Basiswerts. Da die Wertentwicklung des Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken oder sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln kann, besteht das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in allen Fällen in voller Höhe zurückgezahlt wird. Der Kapitalverlust kann ein erhebliches Ausmaß annehmen, sodass ein Totalverlust entstehen kann.

Auf den Basiswert Zoom Video Communications Inc. stehen verschiedene Endlos-Turbos zur Verfügung. Ein Beispiel ist der Endlos-Turbo Long mit einem Basispreis von 80,883 USD sowie einer Knock-Out-Barriere von 80,883 USD. Das Produkt eignet sich für Anleger, die auf steigende Kurse des Basiswerts setzen wollen. Der Endlos-Turbo Long auf die Zoom Communications Inc. hat keine feste Laufzeit, kann aber während der Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-Out-Ereignis eintritt. Ein Knock-Out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis (jeder Kurs des Basiswerts an einem Beobachtungstag, wie er von der maßgeblichen Börse berechnet wird) mindestens einmal auf oder unter der Knock-Out-Barriere liegt. Tritt ein solches Knock-Out-Ereignis ein, verfällt das Produkt ohne weiteres Tätigwerden des Anlegers wertlos, sodass es zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommt.

Dieses Produkt ist nicht währungsgesichert. Die Entwicklung des EUR/USD-Wechselkurses hat damit Auswirkungen auf die Höhe des in EUR zahlbaren Rückzahlungsbetrags. Der EUR-Gegenwert wird am Ausübungstag auf Basis des von der Europäischen Zentralbank um 14:15 Uhr MEZ festgestellten EUR-Fixings errechnet.

 

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

 

Stand: 29.06.2022

Redakteur: Andreas Zehetner, TraderFox GmbH

Redigierend: Marvin Herzberger, TraderFox GmbH

Hinweis auf potenzielle Interessenskonflikte finden Sie auf https://compliance.traderfox.de/#/

ENDLOS TURBO LONG 80,883 OPEN END: BASISWERT ZOOM VIDEO COMMUNICATIONS,

DW2NHZ
// Quelle: DZ BANK: Geld 29.06. 15:48:06, Brief 29.06. 15:48:06
3,17 EUR 3,20 EUR -5,37% Basiswertkurs: 111,14 USD
Geld in EUR Brief in EUR Diff. Vortag in % Quelle: NASDAQ , 15:33:03
Basispreis 80,883 USD Abstand zum Basispreis in % 28,50%
Knock-Out-Barriere 80,883 USD Abstand zum Knock-Out in % 28,50%
Hebel 3,42x Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10

Wenn Sie regelmäßig Informationen von der DZ BANK erhalten möchten, so können Sie sich kostenlos zu den verschiedenen Veröffentlichungen rund um Trading und Geldanlage anmelden:

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals (Totalverlust) ist möglich. Sie sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit der DZ BANK ausgesetzt (Emittentenrisiko).

Die Informationen richten sich ausschließlich an Personen, die ihren Wohn-/Geschäftssitz in Deutschland haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr DZ BANK Sales Team

Kontakt
DZ BANK AG
+49(0)69-7447-7035
wertpapiere@dzbank.de
www.dzbank-derivate.de

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Die vollständigen Angaben zu den oben genannten Produkten, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur DZ BANK können dem jeweils maßgeblichen Prospekt entnommen werden.

Die gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellten Basisprospekte sowie etwaige Nachträge und die jeweils zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DW2NHZ (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Die von der DZ BANK jeweils erstellten Basisinformationsblätter ist in der jeweils aktuellen Fassung ebenfalls auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DW2NHZ (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Rechtliche Hinweise:
Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument ist durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch TraderFox im Auftrag der DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Die Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

Impressum

Herausgeber:
DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main,
Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 7447 - 01
Telefax: + 49 69 7447 - 1685
Homepage: www.dzbank.de
E-Mail: mail@dzbank.de
Vertreten durch den Vorstand: Uwe Fröhlich (Co-Vorsitzender), Dr. Cornelius Riese (Co-Vorsitzender), Souâd Benkredda, Uwe Berghaus, Dr. Christian Brauckmann, Ulrike Brouzi, Wolfgang Köhler, Michael Speth, Thomas Ullrich
Aufsichtsratsvorsitzender: Henning Deneke-Jöhrens
Sitz der Gesellschaft: Eingetragen als Aktiengesellschaft in Frankfurt am Main,
Amtsgericht Frankfurt am Main, Handelsregister HRB 45651
Aufsicht: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt
am Main wird durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
und die Europäische Zentralbank (EZB) beaufsichtigt.
Umsatzsteuer Ident. Nr.: DE114103491
Sicherungseinrichtungen: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-
Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung
GmbH und der zusätzlich freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverband
der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen:
www.bvr-institutssicherung.de
www.bvr.de/SE
Verantwortlich für den Inhalt: Florian Möller, DZ BANK AG, Frankfurt
© DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, 2022
Nachdruck, Vervielfältigung und sonstige Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung
der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main